Allgemein

Quartett mal zwei! Alte Musik meets Jazz

Schon bald ist es so weit, unsere zweite musikalische “Begegnung” steht an! Am 16. November ist die Harfenistin Julie Campiche mit ihrem Jazzquartett bei uns zu Gast – hier ihre Gedanken zum bevorstehenden Konzert:

Ausgehend von einer Tradition seit der Renaissance immer wieder gespielter und bearbeiteter „Standards“ begeben sich die vier Musiker des Barockensembles gemeinsam mit dem Jazzquartett der Schweizer Harfenistin Julie Campiche auf eine spannende Reise. Das so gebildete Hybrid-Ensemble wird sich in Richtung zeitgenössischerer Formen und Ausdrucksmöglichkeiten bewegen, einschließlich Originalkompositionen und improvisatorischer Elemente. Mit den extra für diesen Anlass geschaffenen Arrangements der außergewöhnlichen Harfenistin sowie unkonventionellen Grooves und elektroakustischen Klangräumen, die ihr Quartett dazu entstehen lässt, ist das Ergebnis dieser Begegnung sicherlich geradezu unerhört!

Neben Arcadelts „Perch’al viso“ bilden die Tradition der Ostinato-Bässe und Stücke aus dem fiktiven „Real Book“ dieser Zeit die musikalische Grundlage, unter anderem mit der Ciaccona von Antonio Bertali. Darüber hinaus erklingen spezielle Arrangements von Julie Campiche, so auf die „Muzette“ von Marin Marais. Eigene Kompositionen loten schließlich das gesamte Spektrum der Möglichkeiten dieser konsequenten Crossover-Besetzung aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.